Schwarzstorch- Einheimische Vögel in Deutschland

 

Schwarzstorch (Ciconia nigra)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)

-> Familie: Störche (Ciconiidae)

-> Art: Schwarzstorch (Ciconia nigra)



adulter Schwarzstorch auf Nahrungssuche


junger Schwarzstorch im Flug

Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet

Steckbrief:

Aussehen

Der Schwarzstorch wird etwa 95 bis 100 cm groß. Das Gefieder ist fast am gesamten Körper schwarz, nur Brust und Bauch sowie ein Teil der Unterflügel sind weiß. Der lange Schnabel und die Beine sind rot. Beim Männchen glänzt das Gefieder grünlich bis lila, beim Weibchen fehlt dieses Schimmern.

Verhalten

Er ist ganzjährig nicht sehr gesellig, v.a. zur Brutzeit ist er territorial gegenüber Artgenossen.

Rufe

Außer seltenem Schnabelklappern sind von ihm laute, schrille Rufe zu hören, die einem "püjü" ähneln.

Lebensraum

Der Schwarzstorch lebt bevorzugt in größeren, lichten Wäldern in Wassernähe. Flache Gewässer und Wiesen spielen eine wichtige Rolle beim Nahrungserwerb.

Nahrung

Die Nahrung setzt sich hauptsächlich aus Fröschen, Fischen, Insekten und Mäusen zusammen. Seltener frisst er auch pflanzliche Kost.

Brut

Das Nest, welches oft mehrere Jahre hintereinander benutzt wird, wird in Bäumen oder auf Felsen errichtet. Die durchschnittlich 4 Eier werden von beiden Partnern über einen Zeitraum von 34 bis 38 Tagen bebrütet.

Sonstiges / Zugverhalten

Als Langstreckenzieher überwintert er in z.T. in Spanien, hauptsächlich jedoch in Afrika.

Bestand

Der Schwarzstorch ist in Deutschland ein seltener Brutvogel, wird aktuell in der Roten Liste aber nicht mehr als gefährdet eingestuft. Die Bestände nehmen nach starken Einbrüchen im 19. Jahrhundert in den letzten Jahrzehnten wieder leicht zu.