Rothalsgans- Einheimische Vögel in Deutschland

 

Rothalsgans (Branta ruficollis)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

-> Familie: Entenvögel (Anatidae)

-> Art: Rothalsgans (Branta ruficollis)



Altvogel


Größenvergleich mit Graugans im Vordergrund

Status Rote Liste Deutschland:

--- / kein Brutvogel

Steckbrief:

Aussehen

Die Rothalsgans erreicht eine Größe von etwa 54 bis 60 cm. Das Gefieder ist an Rücken und Bauch schwarz mit einer weißen Flankenzeichnung. Namensgebend ist die rostrote Brust- und Halsfärbung. Der Schnabel ist auffallend kurz und schwarz. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen beiden Geschlechtern.

Verhalten

Sie ist sowohl zur Brut- als auch zur Zugzeit gesellig und häufig in Gemeinschaft mit Artgenossen oder anderen arktischen Gänsen zu beobachten.

Rufe

Die Rufe klingen in der Regel recht hoch und schrill und ähneln einem "ki-kwi".

Lebensraum

Rothalsgänse brüten in kleinen Kolonien in der arktischen Tundra an Flussufern und -mündungen. Im Winter sind sie in großen Schwärmen arktischer Gänse auch als seltener Gast bei uns in Mitteleuropa zu beobachten.

Nahrung

Altvögel ernähren sich vornehmlich vegetarisch von Gräsern und Getreide, Jungvögel fressen auch Insekten.

Brut

Die Brut findet meist in kleinen Kolonien statt, oft in der Nähe von Greifvögeln, was vermutlich dem besseren Schutz vor Bodenprädatoren (Polarfuchs) dient. Die 4 bis 5 Eier werden vom Weibchen alleine 23 bis 25 Tage lang bebrütet.

Sonstiges / Zugverhalten

Der Großteil der Populationen überwintert in Ost- und Südosteuropa sowie in Zentralasien.

Bestand

Die Rothalsgans ist in Deutschland kein Brutvogel. Weltweit gilt ihr Bestand als gefährdet, im Wesentlichen auf Grund von Bejagung und Lebensraumzerstörung.