Rohrdommel- Einheimische Vögel in Deutschland

 

Rohrdommel (Botaurus stellaris)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)

-> Familie: Reiher (Ardeidae)

-> Art: Rohrdommel (Botaurus stellaris)



Rohrdommel auf Nahrungssuche


Rohrdommel gut getarnt im Schilf

Status Rote Liste Deutschland:

Kategorie 3 / gefährdet

Steckbrief:

Aussehen

Die Rohrdommel wird 70 bis 80 cm groß, das Männchen ist größer als das Weibchen. Das Gefieder ist gelbbräunlich mit dunklen Streifen. Der Schnabel ist grüngelblich gefärbt, das Männchen ist in der Regel etwas auffälliger und kontrastreicher gezeichnet.

Verhalten

Sie ist nachtaktiv und deshalb nur selten am Tag zu beobachten. Während der Brutzeit ist sie streng territorial. Zur Tarnung nimmt sie die sogenannte "Pfahlstellung" ein, in welcher der Hals gestreckt und der Kopf nach oben gerichtet wird. 

Rufe

Im Sommer kann man in der Dämmerung die dumpfen Rufe der Männchen bis zu 5 km weit hören.

Lebensraum

Der Lebensraum umfasst die Verlandungszonen von Seen und Teichen, wobei große Schilf- und Röhrichtbestände von entscheidender Bedeutung sind.

Nahrung

Sie ernährt sich hauptsächlich von kleineren Fischen, Fröschen, Amphibien und Wasserinsekten. Manchmal werden zudem auch Kleinsäuger gefressen.

Brut

Sie sind polygam, d.h. ein Männchen kann sich mit mehreren Weibchen verpaaren. Das Nest wird oft dicht über dem Wasser errichtet und besteht aus Röhricht und Schilf und ist mit Gräsern gepolstert. Die 5 bis 6 Eier werden vom Weibchen über einen Zeitraum von 25 bis 26 Tagen bebrütet.

Bestand

Die Rohrdommel ist in Deutschland ein sehr seltener Brutvogel. Hauptgründe für ihren Bestandsrückgang sind die Entwässerung und die Zerstörung von Schilfbeständen sowie Störungen während der Brutzeit.