Brandgans- Einheimische Vögel in Deutschland

 

Brandgans (Tadorna tadorna)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

-> Familie: Entenvögel (Anatidae)

-> Art: Brandgans (Tadorna tadorna)



Weibchen im Flug


2 Jungvögel

Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet

Steckbrief:

Aussehen

Brandgänse erreichen eine Körpergröße von 58 bis 67 cm. Beide Geschlechter sind weitgehend gleich gefärbt. Sie besitzen einen organgeroten Schnabel, das Männchen hat einen Höcker über dem Schnabel. Der Hals ist grünlich bis schwarz gefärbt, der Brustring dagegen braun. Das restliche Gefieder besteht aus einer schwarz-weißen Zeichnung.

Verhalten

Brandgänse sind in der Regel sehr gesellig. So mausern sie in großen Schwärmen und selbst Jungvögel werden in größeren Gruppen, z.T. von nicht brütenden "Pflegeeltern" aufgezogen.

Rufe

Sowohl tiefe "gagaga"-Rufe der Weibchen als auch hohe, pfeifende Rufe der Männchen sind recht häufig von den stimmfreudigen Vögeln zu vernehmen.

Lebensraum

Die Brandgans hält sich v.a. an der Küste und dabei bevorzugt im Wattenmeer der Nordsee auf. Ersatzweise werden auch Lebensräume im Binnenland angenommen, die dem Watt ähneln (z.B. Klärteiche mit Verlandungszonen).

Nahrung

Würmer, kleine Krebse, Muscheln und Schnecken, sowie Wasserpflanzen bilden ihre Nahrung.

Brut

Als Höhlenbrüter werden oft verlasssene Fuchs- und Kaninchenbauten übernommen. Die ca. 10 Eier werden 27 bis 29 Tage lang bebrütet. Oft erfolgt die Brut in Kolonien, teilweise in zusammengelegten Nestern.

Sonstiges

Die Brandgans ist eine sogenannte Halbgans, d.h. sie weist sowohl Merkmale von Enten als auch von Gänsen auf und wird deshalb auch oft als "Brandente" bezeichnet.

Bestand

Die Brandgans ist in Deutschland vor allem an den Küsten ein Charaktervogel und nicht gefährdet.